Sexuelle Gewalt: SPD-Bildungsministerium spielt fragwürdiges, doppeltes Spiel

Sexuelle Gewalt: SPD-Bildungsministerium spielt fragwürdiges, doppeltes Spiel

Sexuelle Gewalt: SPD-Bildungsministerium spielt fragwürdiges, doppeltes Spiel

In der vergangenen, gemeinsamen Sitzung des Bildungs- und Sozialausschusses des Landtags samt Expertenanhörung zum Thema sexueller Gewalt gegen Kinder und ihrer Prävention blieben viele Fragen unbeantwortet. Dazu erklärt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas de Jesus Fernandes:

„Frau Martins SPD-Bildungsministerium spielt ein mehr als fragwürdiges, doppeltes Spiel. Mit dessen Handreichung für Lehrkräfte gibt es zehnjährigen Kindern beispielsweise ein intersexuelles Familienbild mit Hund vor. Mit praktischen Übungen wird das sogar noch illustriert. Die traditionelle Familie gilt hier offensichtlich als Auslaufmodell. Da stellt sich die Frage, ob diese offiziell betriebene Frühsexualisierung nicht selbst schon an sexuelle Gewalt grenzt.

Auf diese Handreichung angesprochen war es wenig überraschend, dass eine SPD-eigene Qualitätsentwicklerin brennend Fürsprache zur Handreichung gehalten hat. Dem Ganzen die Krone aufgesetzt hat allerdings der Umstand, dass die Sex-Broschüre des SPD-Ministeriums beim Koalitionspartner völlig unbekannt war und einige Verwunderung hervorgerufen hat. Auch die zwei weiteren geladenen Experten, Rainer Becker von der Deutschen Kinderhilfe und Johannes-Wilhelm Rörig, unabhängiger Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, zeigten sich ebenfalls verwundert über die Handreichung. Gut für die Kinder: die Broschüre wird auf unsere Initiative hin jetzt extern bewertet!

Dass die gemeldeten Fälle nur die Spitze eines Eisberges darstellen und die Dunkelziffer um ein Vielfaches größer sein dürfte, bestätigten auch die Experten. Viele Täter sind selbst noch Kinder oder Jugendliche. Zurecht steht die Frage im Raum, welche Maßnahmen präventiv dagegen angewendet werden können.“

Author: admin_mv_nnc

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.