Omikron: Ampelsystem überarbeiten – Zahlen differenzieren!

Zu den Corona-Maßnahmen der Landesregierung erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas de Jesus Fernandes:

„Wir können die Omikron-Variante zum Ausstieg von den Einschränkungen nutzen. Andere Länder machen es vor: Großbritannien hat sämtliche Corona-Maßnahmen aufgehoben – und das trotz doppelt so hoher Inzidenz verglichen mit Deutschland. Die Hospitalisierungsrate sinkt auch hier bei uns. Omikron hat meistens einen milden Verlauf.

Es ist deshalb angebracht, das Ampelsystem entsprechend zu überarbeiten. Vor allem ist es wichtig, dass zukünftig differenziert wird, ob jemand wegen einer Infektion hospitalisiert wird oder aus einem ganz anderen Grund ins Krankenhaus kommt und eine Corona-Infektion nur zufällig diagnostiziert wird. Alles andere suggeriert gegebenenfalls nur eine nicht existente Gefahr. Aber solche Taschenspielertricks der Landesregierung um die Einschränkungen zu begründen, sind wir ja leider schon gewöhnt. Die geringe Anzahl an Hospitalisierungen aufgrund von Corona in anderen Ländern, wird sich sicherlich auch bei uns bei differenzierter Betrachtung der Zahlen vorliegen. Es ist daher durchaus möglich und auch geboten, im Einzelhandel und in der Gastronomie komplett auf eine G-Regel zu verzichten und es vorerst lediglich beim Tragen einer Maske zu belassen.“

AfD Fraktion MV

Unsere Verantwortung sind die Bürger! Gemeinsam werden wir stärkste Kraft in Mecklenburg-Vorpommern. Für unser Land und unsere Kinder!

KONTAKT

AfD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

KONTAKT