Atommüll-Endlager in MV

Atommüll-Endlager in MV

Atommüll-Endlager in MV

Auf Anfrage der AfD-Fraktion teilte die Landesregierung mit, dass es in Mecklenburg-Vorpommern sechs Gebiete gibt, die als Endlagerstätten für Atommüll infrage kommen. Konkret werden folgende Teilgebiete ausgewiesen:

  • Teilgebiet 022: Salzstock Werle im Landkreis Ludwigslust-Parchim
  • Teilgebiet 078_8: Straitforme Salzsteine im Bereich Rügen/Hiddensee/Teile der Ostsee
  • Teilgebiet 004- 007: vier verschiedene Tonsteininformationen, die in Mecklenburg-Vorpommern die Landkreise Nordwestmecklenburg, Ludwigslust-Parchim, Landkreis Rostock, Mecklenburgische-Seenplatte, Vorpommern-Greifswald, Schwerin und Rostock betreffen.

Insbesondere der Westen und Südwesten unseres Landes sind somit betroffen. Auf die Frage, wie diese Gebietsausweisung aus Sicht der Landesregierung zu bewerten sei, verwies man darauf, dass mit den Ergebnissen der Fachkonferenzen erst im Juni 2021 zu rechnen sei. Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher Dirk Lerche:

„Die Bürger Mecklenburg-Vorpommerns haben ein Recht darauf zu erfahren, wo in unserem Land Atommüll eingelagert werden soll. Es gibt keinen ersichtlichen Grund, mit der Bewertung der ausgewiesenen Endlagerstätten bis zur Mitte des nächsten Jahres zu warten. Wir fordern deutlich mehr Transparenz bei der Auswahl der Endlagerstätten.“

Redaktionelle Anmerkung: https://afd-fraktion-mv.de/wp-content/uploads/2020/11/Anfrage-des-Abgeordneten-Lerche-und-Antwort-der-Landesregierung-1.pdf

Author: admin_mv_nnc

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.