Der EEG-Kontostand liegt bei einem Minus von knapp 2,8 Milliarden Euro. Dazu erklärt der energiepolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Bert Obereiner:

Irrsinn in Zahlen ausgedrückt: das unglaubliche Minus entlarvt die Energiewende als teure und gefährliche Ideologie. Die fehlenden Einnahmen können nicht ohne Weiteres ‚einfach mal so‘ ausgeglichen werden. Im Gegenteil. Es ist zu befürchten, dass mit der voranschreitenden Deindustrialisierung Deutschlands der Stromverbrauch weiter sinkt und das EEG-Konto ins Bodenlose stürzt. Durch die Coronakrise wird die Fragilität der schwarzrotgrünen Energiepolitik jedem vor Augen geführt.

Leidtragende sind die Bürger, welche mit steigenden Strompreisen diesen Irrsinn finanzieren müssen. Vor dem Hintergrund von Kurzarbeit, drohenden Firmenpleiten, Stellenabbau und der schwelenden Eurokrise sind weitere finanzielle Belastungen ein Schlag ins Gesicht.“