Laut einem Artikel der SVZ drohen Behörden im Kreis Ludwigslust-Parchim Eltern nach positivem Corona-Test mit Kindesentzug. Dazu erklärt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas de Jesus Fernandes:

„Wir haben eindrücklich vor den Folgen einer übertriebenen Corona-Politik gewarnt. Daher haben wir auch eine Kleine Anfrage zur möglichen Zwangsisolierung und zu geplanten Quarantäneverordnungen für positiv getestete Kinder an die Landesregierung gestellt. Durch die aktuelle Presseberichterstattung wurde diese nun quasi beantwortet. Das behördliche Schreiben an eine junge Mutter im Kreis Ludwigslust-Parchim muss sich dabei wie ein schlechter Horrorfilm angefühlt haben.

Isolation, Kontaktverbot, Drohung mit Kindesentzug und Unterbringung in einer geschlossenen Einrichtung. Das Ergebnis: Angst und Verzweiflung bei Eltern und Kinder.

Es ist völlig inakzeptabel, dass Behörden im besten Beamtendeutsch solch ein Pamphlet an Eltern in MV versenden. Wir brauchen eine Schutzpolitik mit Augenmaß! Auch wenn versucht wird, Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu treffen, diese aggressive Art der Behörden, die Anordnung Kinder der elterlichen Nähe zu entziehen, ist völlig inakzeptabel und grenzt an Kindesmissbrauch!