Zur von Peter Ritter aufgebauschten Debatte über angeblichen Rassismus in der Landespolizei erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Nikolaus Kramer:

„Das für Peter Ritter wirklich relevante innenpolitische Thema ist, Misstrauen gegenüber unseren Sicherheitsbehörden zu streuen. Angesichts der wachsenden Gewalt, die unseren Beamten in Mecklenburg-Vorpommern entgegenschlägt, zeugt das von ausgesprochener Ignoranz gegenüber der Wirklichkeit. In dieser Lage diffamierende Studien zu fordern, steigert den Vertrauensverlust gegenüber der Ordnungsmacht.

Das Grundgesetz mit dem hierauf abgelegten Diensteid unserer Polizisten bleibt ein ausreichend scharfes Schwert gegen Rassismus. Es würde unserem Land guttun, wenn Peter Ritter endlich damit aufhören würde, jeden Tag das Gespenst des Rassismus an die Wand zu malen. Unsere Polizei hat mehr als genug zu tun, als dass sie sich mit den Phantasien eines alten linken Ideologen beschäftigen müsste.“