Laut Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion gibt es derzeit keinen Markt für aus Elektrolyse hergestellten Wasserstoff. Dazu erklärt der energiepolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Bert Obereiner:

„Die Zahlen zeigen eindeutig, dass es für Wasserstoff derzeit keinen Markt gibt. Forschung ist ja immer schön und gut. Um mit einem Auto einhundert Kilometer weit zu kommen, benötigt man etwa ein Kilogramm Wasserstoff. Die Kosten liegen derzeit bei somit rund 9,50 Euro und sind somit fast so hoch wie bei Diesel. Zumal es in Mecklenburg-Vorpommern auch nur zwei Wasserstofftankstellen gibt. Deshalb wird Wasserstoff keine Alternative zum Verbrennungsmotor werden.

Ich hoffe, dass die Landesregierung das auch so sieht und nicht anfängt die Wasserstoffsau durchs Dorf zu treiben. Sie hat ja einen Hang dazu mit völlig unausgereiften Technologien das Leben der Menschen zu erschweren oder zu verteuern. Das sieht man ja leider schon bei der Windenergie. Forschung sollte immer technologieoffen sein.“