Das Land Niedersachsen will ab Montag gastronomische Betriebe wieder öffnen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion, Nikolaus Kramer:

Warum sind wir in Mecklenburg-Vorpommern immer die Letzten? Die Epidemie-Kennzahlen lassen Lockerungen zu. Da sind wir endlich mal die Nummer 1 und werden nicht belohnt. Mecklenburg-Vorpommern hat seit Wochen eine geringe Reproduktionsrate deutlich unter 1 und seit Wochen einstellige Neuinfektionen.

Seit Mitte April kritisiert die AfD-Fraktion die überzogene Schließung gastronomischer Betriebe. Von Ministerpräsidentin Schwesig kommt rein gar nichts. Wir fordern die Öffnung der Gastronomie unter Einhaltung der hygienischen Schutzmaßnahmen! Anstatt mit kreativen Verbots- und Schließungsorgien die Menschen zu verwirren, sollten die Ministerien kreativ bei den Möglichkeiten für eine schnelle Rückkehr zur Normalität sein.

Die Öffnungskonzeptionen liegen doch auf dem Esstisch. Als Ideen kursieren beispielsweise nur die Hälfte der Plätze, Verzicht auf Salzstreuer, Reservierungspflicht oder Desinfizierung von Tischen. Es gibt Dutzende Möglichkeiten mit Pros und Kontras. Aber es kommt rein gar nichts. Unser Antrag für das kommende Plenum wird die Landesregierung noch einmal auffordern, dringend zu handeln.“