Laut Medienberichten sind von 34.000 Anträgen auf Soforthilfe bis gestern Abend 7.381 Anträge vom Landesförderinstitut bewilligt worden. Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dirk Lerche:

„Soforthilfe heißt Soforthilfe, weil sie sofort benötigt wird. Viele Betriebe haben eben keine Tausende von Euro als Rücklage zur Überbrückung der Bearbeitungszeit. Es dauert noch mindestens sechs Wochen, bis alle Anträge bearbeitet sind. Das kann für einige Unternehmer schon das Aus bedeuten. Dabei geben sich die Mitarbeiter des Landesförderinstitus alle Mühe, den Berg an Anträgen schnell zu bewältigen – inklusive Extraschichten am Wochenende.

Das Personal für die Bearbeitung der Anträge muss dringend erhöht werden. Dazu müssen die anderen Ministerien Personal, was bisher mit der Bearbeitung von Förderanträgen beschäftigt war, temporär dem Landesförderinstitut zur Verfügung stellen. Wenn Wirtschaftsminister Glawe schnelle Hilfe verspricht ist das ja schön. Nur muss dieses Versprechen dann auch gehalten werden können. Den Unternehmern müssen realistische Zeiträume für die Bearbeitung genannt werden.“