Zu den finanziellen Hilfen für Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern während der Coronakrise erklärt der Vorsitzende der AfD, Nikolaus Kramer:

„Das Einzige, was jetzt hilft, ist Geld. Mit dem vereinfachten Zugang zu Kurzarbeitergeld sind wir schon auf dem richtigen Weg. Hier in Mecklenburg-Vorpommern ist vor allem die Tourismusindustrie von herausragender wirtschaftlicher Bedeutung. Deshalb sollte dort über ein Überbrückungsgeld nachgedacht werden, welches sich an der Höhe der zu erwartenden Einbußen orientiert und möglichst schnell und unbürokratisch beantragt werden kann.

Davon würden etliche andere Wirtschaftszweige profitieren, da hierzulande weite Teile der Wirtschaft mit dem Tourismus verwoben sind.“