Zur heutigen Sitzung des Landtags-Untersuchungsausschusses „Wohlfahrtsverbände“ erklärt der AfD-Obmann für den PUA, Thomas de Jesus Fernandes:

„In der Zeugenvernehmung wurde wieder die Überheblichkeit deutlich, mit der hohe AWO-Vertreter dem Untersuchungsausschuss gegenübertreten. Götz-Peter Lohmann verweigerte jegliche Aussage. Ein Zeugnisverweigerungsrecht hat er jedoch nur, wenn er sich in einem laufenden Verfahren selbst belasten würde. Das Verweigern jeglicher Aussagen – auch derer, die für den Verlauf eines Verfahrens gar nicht relevant sind – ist hingegen nicht zulässig. Der ehemalige Kreisvorsitzende der AWO-Müritz wolle nicht einmal vor dem PUA bestätigen, dass er Kreisvorsitzender gewesen ist. Es muss deshalb geprüft werden, ob Zwangsmittel gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Lohmann angewendet werden können.“