Zur IHK-Konjunkturumfrage zum Jahresbeginn 2020 erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dirk Lerche:

Es war absehbar, dass der Schlingerkurs bei der Energiewende die Wirtschaftsaussichten eintrübt. Steigende Strompreise und die unsichere Energieversorgung sind eben doch real existierende Probleme für die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern, anders als es die Landesregierung den Bürgern weismachen will. Ohne sichere Energieversorgung aus bewährten Energieträgern ist keine zukunftsfähige Wirtschaft möglich, zumal die Erforschung sinnvoller erneuerbarer Energieformen nach wie vor in den Kinderschuhen steckt.

Dem Fachkräftemangel mit der Anwerbung von Arbeitskräften aus außereuropäischen Staaten zu begegnen, während in Mecklenburg-Vorpommern und Europa Jugendliche und junge Erwachsene nach Arbeit suchen, löst nur noch Kopfschütteln aus. Die Landesregierung sollte die deutschen Bürger und die der Nachbarländer noch stärker ansprechen und anwerben, als in Übersee Ausschau nach Fachkräften zu halten.“