Zur Pressemitteilung der CDU-Fraktion, wonach sie die Einführung einer Zuckersteuer prüfen will, erklärt der verbraucherschutzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Christoph Grimm:

„Eine Zuckersteuer läuft letzten Endes auf die weitere Gängelung der Bürger hinaus. Die Behauptung der CDU, dass der Zuckerkonsum in anderen Ländern nach Einführung einer Steuer abgenommen hat, ist zynisch. Wird der Kuchen zum Nachmittagskaffee für Rentner und Geringverdiener bald zum Luxusgut? Statt durch höhere Steuern den Lebensmittelkonsum und die Ernährungsgewohnheiten zu kontrollieren, sollten die Bürger über ihren Zuckerkonsum aufgeklärt werden. Wer sich gesund ernährt, auf die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln achtet und sich sportlich betätigt, kann sich auch das Stück Kuchen erlauben. Neue Steuern braucht es dazu nicht!

Die AfD-Fraktion lehnt eine weitere Besteuerung ab. Wir haben bereits die zweithöchste Steuerbelastung EU-weit. Wieso soll dem mündigen Bürger also noch mehr Geld aus der Tasche gezogen werden? Die Leidtragenden sind wieder Rentner, Arbeitslose und Geringverdiener, welche sich teure Lebensmittel nicht leisten können.“