Laut einem Positionspapier plant das Umweltbundesamt fatale Erhöhungen der Treibstoffpreise, eine Abschaffung der Pendlerpauschale und die Einführung eines Tempolimits. Dazu erklärt der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Stephan J. Reuken:

„Die neuen Pläne des Umweltbundesamtes sind ein Sinnbild für die Realitätsphobie der Purpurträger in Berlin. Dieser Klimawahnsinn ist keinem Pendler hier in Mecklenburg-Vorpommern zu vermitteln. Die Arbeitnehmer verdienen hier am wenigsten und fahren sehr weite Strecken zur Arbeit. Nun sollen die Autofahrer auch noch weiter geschröpft werden.

Hinzu kommt die Steuerinzidenz, die durch die gesamte Bevölkerung getragen wird. Höhere Preise für die Logistik und Treibstoffe werden alle Warenpreise erhöhen. Dabei wird uns in MV schon genug durch die weltrekordverdächtigen Strompreise aus der Tasche gezogen.

Verkehrsminister Pegel und Ministerpräsidentin Schwesig müssen umgehend nach Berlin und Politik für die Menschen machen von denen sie auch gewählt wurden – Politik für Mecklenburg-Vorpommern! Es kann nicht sein, dass ein paar völlig einseitig denkende Berufspolitiker in Berlin Papiere mit solchen politischen Maximalforderungen aufstellen. Der AfD-Konsens lautet: keinen Millimeter in Richtung dieses Pamphlets.“