Zur Wahl in Großbritannien erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion Christoph Grimm:

Wir gratulieren den Briten zur Wiedererlangung ihrer nationalen Freiheit. Premierminister Boris Johnson und seine konservativen Tories gehen mit einem triumphalen Sieg aus den Parlamentswahlen in Großbritannien hervor und können den Brexit nun nach eigenen Vorstellungen umsetzen.

Johnson hat offensichtlich eine erhebliche Zahl der Wähler mit seiner Brexit-Vollzugs-Kampagne überzeugt und dass trotz massiver Beeinflussung durch linksorientierte Presseorgane. Labour dagegen verzeichnete ein historisch schlechtes Ergebnis. Boris Johnson will nun noch vor Weihnachten seinen Austrittsvertrag mit der EU durchs Parlament bringen und im neuen Jahr mit den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen beginnen. Dieser Deal hat das Potenzial, weitaus größer und lukrativer zu werden, als jeder Deal, der mit der EU bisher im Gespräch war.

Für Deutschland wird es jetzt richtig teuer. Mit derzeit rund 13,4 Milliarden Euro ist das Land schon lange größter Nettozahler der EU. Zu erwarten ist jedoch, so der Bund der Steuerzahler, dass der deutsche Transferbetrag bis zum Jahr 2027 auf mehr als 50 Milliarden Euro ansteigt. Keinem Bürger ist länger zu vermitteln, dass für eine bröckelnde und schrumpfende EU immer mehr Steuergeld ausgegeben wird. Hinzu kommen neue Gängelungen durch die EU-Klimapolitik. Es wird daher Zeit, den Rückbau der Europäischen Union zu einer Wirtschafts- und Interessengemeinschaft voranzutreiben.“