Zum heutigen Tag für Menschen mit Behinderungen erklärt der sozialpolitische Sprecher der AfD, Thomas de Jesus Fernandes:

„Es ist wichtig, Menschen mit Behinderungen als Teil der Gesellschaft anzuerkennen und ihnen die Teilhabe zu ermöglichen, welche ein normales Leben ermöglicht. Barrierefreiheit und Teilhabepakete gehören genauso dazu wie eine auf die Interessen aller abgestimmte Eingliederung dieser Menschen in Arbeit und Schule.

Die Landesgesetzgebung ist allerdings eine Farce. Entgegen jeglicher Kritik wurde dieses Gesetz durchgepeitscht, ohne auf die realen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen einzugehen. Wem nützt die Inklusion, wenn sie mit enormen Unsicherheiten behaftet ist? Die Finanzierung von Sozialpädagogen ist zum Beispiel nach wie vor ungeklärt, genauso wie die Frage, wie der entstehende Bedarf gedeckt werden soll. Die Lobpreisung des Gesetzes seitens der Landesregierung ist scheinheilig!

Ebenso verhält es sich mit der Barrierefreiheit. Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und Europa sind mit entsprechenden Baumaßnahmen bereits auf einem sehr guten Weg und international Vorreiter. Sich mit dieser Selbstverständlichkeit zu brüsten, überspielt die inhaltliche Leere der Umsetzung des Teilhabegesetzes.

Wir plädieren ausdrücklich für den Erhalt der Förderschulen und für die Individualförderung in den dafür speziell ausgestatteten Einrichtungen. Jedem Menschen muss die Förderung zugutekommen, welche ihm am besten nützt. Nur so bekommen die Menschen jene Anerkennung, die sie als Teil unserer Gesellschaft verdient haben.“