Zur Durchsuchung der Räume der Awo-Geschäftsstelle in Neubrandenburg und der Privaträume des ehemaligen Geschäftsführers erklärt der AfD-Obmann für den Parlamentarischen Untersuchungsausschuss „Wohlfahrtsverbände“, Thomas de Jesus Fernandes:

„Und täglich grüßt das Murmeltier: Man merkt deutlich, dass der Fehler im System liegt. Auch hier steht wieder der Verdacht im Raum, dass auf Kosten der Hilfebedürftigen und Ehrenamtler gelogen und betrogen wurde. Es fehlt die Notwendige Kontrolle durch die Landesregierung.

Das neue Wohlfahrtsgesetz wird hier auch kaum Abhilfe schaffen – es schiebt die Verantwortung einfach auf die ohnehin schon personell unterbesetzten Kommunen.“