Zu den tragischen Ereignissen in Halle erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Nikolaus Kramer:

„Die abscheulichen, widerlichen und feigen Taten in Halle machen sprachlos. Die Fraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern ist in diesen dunklen Stunden in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer. Es ist unerträglich, wenn Menschen so sinnlos und plötzlich aus ihrem Leben gerissen werden.

Nach aktuellen Erkenntnissen hat der Täter zunächst versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen. Als ihm das nicht gelang, schien er wahllos auf Menschenjagd zu gehen und tötete dabei zwei unschuldige Mitbürger. Noch sind nicht alle Hintergründe bekannt und es liegt in der verantwortungsvollen Aufgabe der Polizei, eine vollständige Aufklärung zu leisten.

Fakt ist und bleibt: In Deutschland ist kein Platz für Antisemitismus und politischen sowie religiösen Extremismus jeder Art! Diese scheußlichen Ausprägungen einer Gesellschaft müssen gleichermaßen bekämpft werden. Dies erfordert unser aller Anstrengung, das schaffen wir nur gemeinsam.