Zu den neuen Erkenntnissen im Fall der getöteten Rentnerin aus Güstrow erklärt der asylpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Horst Förster:

„Nun wird die Schuld an der nicht vollzogenen Abschiebung einzig und allein bei den ukrainischen Behörden gesucht. Eine solche Reaktion des Innenministeriums ist ablenkend, eigene Schlussfolgerungen aus dem Fall sind Fehlanzeige. Anstatt ständig nur in Kameras zu lächeln und Förderbescheide zu überreichen, muss der Innenminister die Abschiebung krimineller Ausreisepflichtiger endlich zur Chefsache machen.

Wir fordern Herrn Caffier auf, eine Statistik zu kriminellen Ausreisepflichtigen in Mecklenburg-Vorpommern zu veröffentlichen und sich im Innenausschuss am kommenden Donnerstag unseren Fragen zu stellen. Es ist höchste Zeit, dass der Innenminister nach Kiew und in andere Hauptstädte reist, um dort der Durchsetzung des deutschen Asylrechts endlich Nachdruck zu verleihen. Schutz verdienen auch die Deutschen!“