Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte die AfD-Fraktion die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow. Dazu erklärt der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jörg Kröger:

„Die Schule ist ein Leuchtturm in der Hochschullandschaft Mecklenburg-Vorpommerns. Neben der erfolgreichen Lehre, die sich auch in sehr niedrigen Abbrecherquoten äußert, leistet sie auch in der angewandten Forschung zu aktuellen Themen hervorragende wissenschaftliche Arbeit. Es ist mir daher unverständlich, dass dieser Schule zuweilen eine gleichberechtigte Stellung neben den übrigen sechs Hochschulen des Landes verwehrt wird, trotz ihrer Sonderrolle als nicht rechtsfähige Körperschaft im Bereich des Innenministeriums.

Wenn es darum geht, Mittel beim Bund für die Hochschulen einzuwerben, wird die Studentenzahl der Fachhochschule zwar mitgezählt, aber bei der Verteilung der Bundesmittel bleibt sie am Ende benachteiligt. Die AfD-Fraktion setzt sich für eine bessere Ausstattung der Hochschule ein. Durch parlamentarische Initiativen und regelmäßigem Kontakt haben wir bereits in der Vergangenheit die Personal- und Lehrsituation begleitet.

Angesichts der herausragenden Bedeutung, die diese Schule für die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit und unser Bundesland hat, verdient sie eine weit bessere Beachtung und Förderung.“