Zu den neuesten Arbeitsmarktzahlen bemerkt der arbeitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Prof. Dr. Ralph Weber:

„Zunächst einmal ist es natürlich schön, wenn und dass die Arbeitslosenzahlen auch in Mecklenburg-Vorpommern weiter zurückgehen. Es ist aber gleichzeitig anzumerken, dass dies nur zu einem sehr geringen Teil auf die Arbeit unserer Landesregierung und des Wirtschaftsministeriums zurückzuführen ist.

Zuallererst ist dies vielmehr der sehr guten konjunkturellen Lage in Deutschland zu verdanken. Daneben spielt gerade bei uns die demographische Lage eine wichtige Rolle, denn Monat für Monat scheiden altersbedingt deutlich mehr Menschen aus dem Arbeitsmarkt aus als junge Menschen nachfolgen.

Drittens schließlich ist die geänderte Arbeitslosenstatistik zu nennen, der zufolge nun ganz andere Vergleichszahlen erfasst werden. So zählen nun etwa Umschüler und die in Weiterbildungsmaßnahmen befindlichen Arbeitssuchenden und weitere vergleichbare Gruppen nicht mehr zu den zugrunde gelegten Zahlen in der Arbeitslosenstatistik.

Dies alles relativiert die Erfolgsmeldungen des Wirtschaftsministeriums ebenso wie die Tatsache, dass Mecklenburg-Vorpommern bei den Löhnen weiterhin unangefochten das Schlusslicht unter allen Bundesländern bildet.“