Zur heutigen Pressekonferenz des Wohnungsbauverbandes „Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.“ erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und baupolitische Sprecher der AfD, Bert Obereiner:

„Wohnungsbaugesellschaften haben für den Wohnungsmarkt eine preisstabilisierende Rolle und verhindern ein Explodieren der Mietpreise. Die Landesregierung sollte es daher tunlichst vermeiden, ihnen Steine in den Weg zu legen. Eine Erhöhung der Grunderwerbssteuer erhöht gleichzeitig nicht nur die Baunebenkosten, sondern erschwert zudem auch die Finanzierung für Eigenheimbauer. Dass diese Steuer im Gegenzug zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge steigen soll, trifft vor allem junge Familien, welche sich den Traum vom eigenen Haus verwirklichen wollen.

Darüber hinaus muss die Landesregierung darauf hinarbeiten, dass mehr Bauland ausgewiesen und der Zubau von Wohneinheiten ermöglicht wird – sowohl für Eigenheime als auch Mietwohnungen.“