Laut Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion kostet eine Studie, inwiefern der Flughafen Rostock-Laage zum Weltraumbahnhof umgestaltet werden könnte, dem Steuerzahler 95.000 Euro. Dazu erklärt der verkehrspolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion, Stephan J. Reuken:

„Die Landesregierung greift offenbar nach den Sternen, während sich die irdischen Bewohner mit niedrigen Löhnen, versinkenden Straßen und fehlendem Pflegepersonal rumschlagen müssen. Die Landesregierung sollte ihre Prioritäten auf das Wohl der Bürger legen. Wenn es schon nicht auf der Erde klappt, wie soll es dann erst in den unendlichen Weiten werden?

Dabei ist die Idee grundsätzlich nicht verkehrt. Mecklenburg-Vorpommern hat eine zukunftsfähige Luft- und Raumfahrtindustrie, welche unbedingt gefördert werden sollte. Auch im Bereich der Wissenschaft und Technik wäre mit unseren Hochschulen ausreichend Potenzial vorhanden. Ob Mecklenburg-Vorpommern das Zeug zur Raumfahrt hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Klar ist aber, die entsprechende Infrastruktur ist nicht vorhanden, ganz zu schweigen von einer brauchbaren digitalen Vernetzung.

Die Landesregierung sollte sich daher in erster Linie um unsere Probleme auf der Erde kümmern. Es ist keineswegs abgehoben, die Prioritäten auf ordentliche Straßen, flächendeckende digitale Infrastruktur und gute Lebensbedingungen im ländlichen Raum zu setzen.“

Redaktioneller Hinweis:

Kleine Anfrage der AfD-Fraktion und Antwort der Landesregierung: http://afd-fraktion-mv.de/wp-content/uploads/2019/05/Anfrage-des-Abgeordenten-Reuken-und-Antwort-der-Landesregierung.pdf