Zur heutigen Expertenanhörung zum Kita-Fördergesetz erklärt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas de Jesus Fernandes:

„Was will Frau Drese damit bezwecken? Erst legt sie einen mehr als mageren Entwurf vor, dann stiehlt sie sich auch noch vorzeitig aus der Anhörung. Ihr Verhalten ist ein Schlag ins Gesicht der Kinder, Eltern und vor allem der Erzieher. Die berechtigte Kritik scheint ihr nicht zu schmecken. Zu Recht.

Die PiA-Auszubildenden auf den Betreuungsschlüssel weiterhin anzurechnen verzerrt das Bild und beschönigt die akute Lage: MV hat nach wie vor den schlechtesten Betreuungsschlüssel bundesweit. Die Anrechnung darf nicht Eingang in das Gesetz finden! Drese missbraucht zudem das Gute-Kita-Gesetz des Bundes. Die Mittel wurden lediglich für die Beitragsfreiheit genutzt, die Qualität der Betreuung bleibt auf der Strecke.

Ebenso fehlt eine Ausbildungsplatzplanung, um den weiteren Fachkräftebedarf zu sichern. Wenn das alles dem Verständnis von Qualität entspricht, hat Frau Drese von Qualität nichts verstanden. Das Gesetz kommt zu schnell und ist in der vorgelegten Form nicht praxistauglich. Wir werden entsprechende Änderungsanträge einbringen, um den Bedürfnissen Der Kinder und Erzieher gerecht zu werden.“