Zu den Plänen der Landesregierung, mehr Mittel in den sozialen Wohnungsbau zu investieren, erklärt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas de Jesus Fernandes:

„Neuerdings hat die Landesregierung das Thema sozialer Wohnungsbau für sich entdeckt. Dabei ist die Erfindung nicht neu: Die Landesregierung hat jedoch jahrzehntelang geschlafen und das Thema konsequent vernachlässigt.

Bei den Plänen völlig außer Acht gelassen wird der hohe Leerstand von Gebäuden in MV. Hier fehlen sinnvolle Konzepte zur Modernisierung und Investition in bereits vorhandene Immobilien, die immer weiter dem Verfall preisgegeben werden. Auch muss der Fokus bei billigem Wohnraum ganz klar bei unseren Familien liegen – sozialer Wohnungsbau muss familienfreundlich sein und 3-4 Raumwohnungen gezielt gefördert werden.

Hinzu kommt, dass tausende Migranten aufgrund abgelehnter Asylbescheide unser Land verlassen müssen. Doch die vom Gesetz vorgesehenen Rückführungen bleiben in der Regel aus und die Regierung sieht tatenlos zu. Auch dadurch geht viel nutzbarer Wohnraum verloren.“