Zur heutigen Sitzung des Finanzausschusses zum Stand des Bürgschaftsverfahrens der MV Werften erklärt der Obmann der AfD-Fraktion, Sandro Hersel:

„Mit dem heutigen Beschluss des Finanzausschusses, den Bürgschaften für die MV-Werften zuzustimmen, gehen jahrelange Verhandlungen zu Ende. Auf Grundlage umfangreicher Gutachten, Anhörungen und Besuche der MV Werften konnte sich unsere Fraktion einen detaillierten Eindruck des Großvorhabens verschaffen und den Bürgschaften zustimmen. Die beantragte Höhe der Bürgschaften und das haushalterische Risiko ist für uns vertretbar.“

Der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dirk Lerche, ergänzt: „Nach der Pleite der P+S-Werften stand es lange schlecht um die Werftstandorte in Mecklenburg-Vorpommern. Durch das Engagement von Genting Hong Kong besteht Hoffnung, dass sich die Werften in Wismar, Stralsund und Rostock/Warnemünde zum Zugpferd im maritimen Sektor entwickeln. Durch die Großprojekte Global 1 und Global 2 werden nicht nur bei den Werften viele Arbeitsplätze geschaffen. Auch die eingebundenen Zulieferer mit über 11.000 Arbeitnehmern sind ein wichtiger Baustein für eine wachsende Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern.

Jetzt ist zu hoffen, dass der Einsatz von Genting über das Engagement von zwei Schiffen hinaus geht. Die Entwicklung der MV Werften werden wir auch in Zukunft mit kritischen Blicken verfolgen.“

Dr. Gunter Jess ergänzt abschließend: „Die Landesregierung hat mehr als einmal deutlich gemacht, wie wichtig die MV Werften sind. Ein ähnlich starkes Signal muss auch in Richtung der Peene-Werft in Wolgast gesandt werden. Die dort ansässige Werft hat nicht weniger Bedeutung für die Region Vorpommern. Daher fordern wir die Landesregierung auf, sich mit der gleichen Vehemenz für den Erhalt der Peene-Werft einzusetzen.“