In der heutigen Pressemitteilung der Landesregierung kündigt Ministerpräsidentin Schwesig an, mehr finanzielle Mittel für die Qualität in Kitas bereitstellen zu wollen. Dazu erklärt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas de Jesus Fernandes:

„Während die Landesregierung sich in ihrer Pressemitteilung in Selbstbeweihräucherung ergibt, bleibt MV beim Betreuungsschlüssel weiterhin Schlusslicht. In keinem anderen Bundesland kommen in den Krippen so viele Kinder auf einen Erzieher, wie in Mecklenburg-Vorpommern. Bei Anhörungen im Landtag ist in Bezug auf den Betreuungsschlüssel nicht umsonst wiederholt der Begriff der Kindeswohlgefährdung gefallen. Von Qualitätssicherung kann also überhaupt gar keine Rede sein.

Wir als AfD-Fraktion haben uns schon immer für eine kostenfreie KiTa ausgesprochen. Leider ist zu vermuten, dass die angekündigte Mittelinvestition der Ministerpräsidentin in der fokussierten Aufhebung der Beiträge verpuffen wird.

Schlussendlich bleibt zu hoffen, dass die Landesregierung nun aber endlich den Unterschied zwischen Auszubildenden und Fachkräften verstanden hat und die PiA-Lehrlinge nicht weiter auf den Betreuungsschlüssel aufgerechnet werden. Dies ist ein grundsätzlicher Fehler im System, welcher die Träger nur unnötig belastet.“