Wie gestern bekannt wurde, verteilte die Martinsschule in Greifswald Freistellungsanträge an Eltern, damit die Schüler am heutigen Freitag an einer „Demonstration für eine lebensrettende Klimapolitik“ teilnehmen. Dazu erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Nikolaus Kramer:

„Die Schulpflicht wird hier ganz klar der obskuren Klima-Ideologie geopfert. Statt sie Physik, Geologie und kritisches Denken zu lehren, werden die Schüler zum infantilen Hüpf- und Sprechchor zusammengekarrt. Dass die Schulleitung sich nach bestem Wissen und Gewissen zum Handlanger linksgrüner Energiepolitik degradieren lässt, müsste zumindest dem Bildungsministerium sauer aufstoßen. Von dort ist aber eher noch rührseliger Beifall zu erwarten.

Es liegt an den Eltern, die politische Instrumentalisierung ihrer Kinder zu beenden und der Schule deutliche Grenzen aufzuzeigen. Es ist schon fraglich, ob eine durchideologisierte Demonstration einen Tag schulfrei rechtfertigt. Es kann aber nicht sein, dass die Schulleitung den Schülern offenbar auch die nächsten drei Freitage freigeben möchte.“

Redaktioneller Hinweis:

Flugblatt zu Fridays for Future: http://afd-fraktion-mv.de/index.php/pdf/flugblatt-zu-fridays-for-future/

Freistellungsantrag der Martinsschule: http://afd-fraktion-mv.de/index.php/pdf/freistellungsantrag-der-martinsschule/