Zur Mitteilung des Bildungsministeriums, nun doch Kompaktkurse für Lehramts-Seiteneinsteiger anzubieten, erklärt der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jörg Kröger:

„Die Charmeoffensive ist zwar ganz nett, löst aber das Grundsatzproblem nicht. Es gelingt dem Bildungsministerium ja kaum, die dreiwöchige Schnellbesohlung für alle Seiteneinsteiger geregelt anzubieten. Selbst da greift man zu der Notlüge, dass die Schwierigkeiten beim Kursangebot nur für jene Seiteneinsteiger zutreffen würde, die später als zum Schuljahresbeginn angefangen haben.

Das Berufsbild des Lehrers muss eine gesamtgesellschaftliche Aufwertung erfahren. Dazu gehören auch klare Regeln für schnell wirksame und geeignete Erziehungsmittel, wie z.B. der schriftliche Verweis. Die Inklusion um jeden Preis ohne zusätzliche und dafür ausgebildete Lehrkräfte umzusetzen, führt unweigerlich zu einem Absinken des Leistungsniveaus. Solche Erfahrungen aus der Praxis dürfen nicht ignoriert werden. Das Denken in Legislaturperioden ist die stillschweigende Resignation vor den wirklichen Problemen.

Weiterhin müssen an vielen Schulen dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen und Erweiterungsbauten endlich in Angriff genommen werden. Priorität sollten dabei aber nicht die völlig überflüssigen Toiletten für das dritte Geschlecht haben. Letztlich gilt es, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Weniger Pflichtstunden und kleinere Klassen seien hier nur einmal stellvertretend genannt. Das käme neben den Lehrern auch den Schülern zugute.“