Laut dem aktuellen Breitbandatlas des TÜV Rheinland hat Mecklenburg-Vorpommern die zweitschlechteste Internetverbindung in Deutschland. Dazu erklärt der fachpolitische Sprecher für Digitalisierung der AfD-Fraktion, Sandro Hersel:

„Die Landesregierung ist dabei die Digitalisierung vollends zu verschlafen. Zwar wird gebetsmühlenartig immer wieder vom Breitbandausbau gesprochen und es wurden Millionen von Bund und Land investiert, der aktuelle Breitbandatlas zeigt aber, wie schlecht es tatsächlich um unsere Region bestellt ist.

In unseren ländlichen Räumen wurden sogar die langsamsten Verbindungen in ganz Deutschland gemessen. Insbesondere bei den Unternehmern des Landes ist die Vorfreude über den angekündigten Ausbau des Breitbandes mittlerweile in Frust umgeschlagen. Schnelles Internet ist für viele die wichtigste Geschäftsgrundlage. Es ist eine große Herausforderung und bedarf sehr viel Mehraufwand den derzeitigen Zustand zu kompensieren. Völlig zu Recht fordert die Industrie- und Handelskammer diesbezüglich eine langfristige Strategie von der Landesregierung für den Ausbau und die Modernisierung.

Die AfD-Fraktion fordert darüber hinaus schon lange einen zügigen und zukunftsfähigen Breitbandausbau mit einer flächendeckendenden Versorgung von 100 Megabit je Sekunde, welcher jetzt schon Standard in der Wirtschaft ist und deutlich über den angepeilten Ausbau der Landesregierung von 50 Megabit je Sekunde steht. Nur so ist Mecklenburg-Vorpommern für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.“