Zur heutigen Diskussion um einen Antrag der AfD-Fraktion mit dem Thema Schulabsentismus, ergänzt der schulpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jens-Holger Schneider:

„Die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung des Schulabsentismus führten zu keinem signifikanten Rückgang. So haben wir lediglich die vorhandenen Handlungsmöglichkeiten zu Ende gedacht. Auch im Handlungsleitfaden der Landesregierung ist als letztes Mittel eine Schulzuführung von Schwänzern durch die Polizei vorgesehen. Hier empfehlen wir der Bildungsministerin Hesse ihren eigenen Leitfaden zu studieren, anstatt sich im Plenarsaal in scheinheiligen Debatten zu verlieren.

Die AfD-Fraktion spricht zunächst ein Problem an, worin sich auch alle einig sind, dass dieses existiert. Danach wird über Analysen debattiert, jedoch letztendlich der Antrag der AfD-Fraktion, eine Ursachenforschung seriös durchzuführen, abgelehnt!

Aus der Ursachenanalyse können geeignete Maßnahmen erarbeitet werden. Es bedarf neben Unterstützung der engagierten Lehrkräfte und Hilfestellungen für die betroffenen Schüler auch klare Konsequenzen. Einmal mehr wurde die Chance auf eine sachliche Debatte vertan.“