Zu der skeptischen Reaktion des Landtagsabgeordneten Peter Ritter (Linkspartei) gegenüber dem Vorschlag der AfD-Fraktion, eine Informationsreise nach Syrien zu unternehmen, erklärt der asylpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Horst Förster:

„Mit seiner in der Ostsee-Zeitung geäußerten Kritik, man möge ‚einen friedenspolitischen Kurs einschlagen‘, lenkt Ritter vom Problem der fehlenden Gefährderabschiebung ab. Zudem wollen wir mit der Reise auch einen friedenspolitischen Akzent setzen. Indem wir mit wichtigen Akteuren der Konfliktparteien reden, wollen wir öffentlichen Druck für diplomatische Bemühungen aufbauen.

Da Herr Ritter vermutlich nicht mit uns nach Syrien fahren würde, bieten wir ihm gerne etwas anderes an. Wir schlagen vor, gemeinsam mit uns ein interfraktionelles Bürgergespräch zu diesem Thema zu veranstalten. Als Diskussionsteilnehmer würden sich insbesondere die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen (Linkspartei) und der Nahostexperte Michael Lüders empfehlen.“