Laut einem Bericht der Ostsee-Zeitung haben mehrere Flüchtlinge in Stralsund mit einer Schreckschusspistole hantiert. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD, Nikolaus Kramer:

„Ich danke der Polizei und dem SEK-Einsatzkommando für den schnellen Zugriff. Die Straftäter müssen umgehend die Konsequenzen ihres Handelns zu spüren bekommen. Ein völlig falsches Signal wäre es, die Täter ungestraft davonkommen zu lassen. Straffällig gewordene Asylbewerber haben ihr Gastrecht verwirkt und müssen abgeschoben werden.“