In der heutigen Sitzung des Verkehrsausschusses wurde erneut die Verkehrssituation auf der Insel Usedom diskutiert. Dabei empfahl ein Sprecher des Verkehrsministeriums, den auf der Insel Verantwortlichen eine Förderung und Gestaltung des Inseltourismus „mit Augenmaß“. Hierzu erklärt der direkt gewählte AfD-Landtagsabgeordnete der Insel Usedom, Prof. Dr. Ralph Weber:

„Diese Aussage zeigt auf, in welchem Maße die Probleme des Straßen- und Schienenverkehres auf und zur Insel von den im Ministerium Verantwortlichen nicht ernst genommen werden. Anstatt ein durchdachtes und aufeinander abgestimmtes Gesamtverkehrskonzept vorzulegen oder wenigstens auszuarbeiten schiebt das Ministerium den ‚Schwarzen Peter‘ an die Inselbürgermeister weiter.

Nahezu als Hohn muss es dabei empfunden werden, wenn das Verkehrsministerium den Bewohnern der Insel, die im wesentlichen Umfang vom Tourismus leben, mittelbar eine Rückführung dieses Wirtschaftszweiges in einer besonders strukturschwachen Region zur Lösung der Verkehrsprobleme empfiehlt und das, ohne dabei alternative Wirtschaftsprojekte oder ein Wirtschaftsförderungskonzept für die Insel darzulegen!“