Die EU-Verkehrsminister haben ein Kabinenschlafverbot für LKW-Fahrer beschlossen. Dazu erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Christoph Grimm:

„Das Kabinenschlafverbot ist ein klassisches Beispiel für die unsinnigen Überregulierungen der Europäischen Union. Nicht nur, dass das Gesetzesvorhaben an der Lebensrealität unserer LKW-Fahrer weit vorbeischießt, es wird zudem der Arbeitsalltag der Fahrzeugführer unnötig verkompliziert.

Gerade im ländlichen Raum oder strukturschwächeren Gegenden wird es schwierig werden, immer sofort ein Hotel zu finden und vor allem dort auch einen LKW abstellen zu können. Von den zusätzlichen Kosten für Unternehmer und Spediteure ganz zu schweigen, wird den LKW-Führern von oben herab verordnet, wo und wie diese zu nächtigen haben. Welch ein Irrsinn!

Dass moderne Lastkraftwagen teils über komfortable Schlafmöglichkeiten verfügen wird dabei genauso ausgeblendet wie praktische Überlegungen zur Arbeitsroutine der Brummi-Fahrer,  beispielsweise der Ladungssicherung und Diebstahlprävention.“