Während der diesjährigen Schulkinowoche vom 05.11. bis 09.11.2018 stand der dokumentarische Film „Wildes Herz“ über die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ insgesamt achtmal auf dem Spielplan. Dazu erklärt der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Jörg Kröger:

Linksextreme Heldenverehrung hat nichts mit Filmbildung zu schaffen und ist ein klarer Verstoß gegen den ‚Beutelsbacher Konsens‘, welcher ein politisches Indoktrinationsverbot im Bildungswesen formuliert. Hier wird klar versucht, Linksextremismus in unserem Bundesland salonfähig zu machen. Eine Schande!

Nicht umsonst wurde die linksextreme Band von 2011 bis 2014 im Verfassungsschutzbericht erwähnt. In ihren Texten ruft die Band zu Gewalt gegen Polizisten auf und bezeichnet unser Deutschland in einer Liedzeile als ‚scheiße‘ und ‚Dreck‘. Der Frontsänger ‚Monchi‘ prahlt zudem gerne mit seiner gewalttätigen Hooliganvergangenheit. Ebenfalls macht die Band keinen Hehl daraus, der kriminellen Antifa-Szene anzugehören, und verwendet während Konzerten und in Musikvideos deren Logo. Und diese Extremisten sollen Vorbilder für unsere Kinder sein?

Ein klarer Verstoß gegen die Neutralitätspflicht und ein Armutszeugnis für Mecklenburg-Vorpommern! Mit der gezielten politischen Indoktrination an unseren Schulen muss Schluss sein – politische Extremisten, gleich welcher Couleur, können keine Vorbilder sein!“