Zur öffentlichen Diskussion über die Rückführung syrischer Straftäter und Gefährder erklärt der asylpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Horst Förster:

„Bis heute werden undifferenziert Menschen ins Land gelassen, sobald sie nur das Wort ‚Asyl‘ sagen. Dass unter diesen Schutzsuchenden viele nichts Gutes im Schilde führen, ist unseren Bürger längst klar geworden. In den Jahren 2016 und 2017 waren es jeweils fast 400 Mehrfachtäter mit syrischer Nationalität in Mecklenburg-Vorpommern.

Warum schweigen Sie zu diesem Thema Frau Schwesig? Auch unsere Landesregierung muss sich öffentlich und auf der Innenministerkonferenz für Abschiebungen von syrischen Straftätern und Gefährdern einsetzen. Schutz brauchen auch die Einheimischen!“