Der Steuerzahlerbund kritisiert die Steuerverschwendung im leerstehenden Schullandheim Zislow, welches von der AWO Müritz betrieben wird. Laut Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im August dieses Jahres ist der Landesregierung dieser Umstand schon länger bekannt. Dazu erklärt der AfD-Obmann des AWO-Untersuchungsausschusses, Thomas de Jesus Fernandes:

„Hier wurde bei vollem Bewusstsein von Seiten der Landesregierung Steuerverschwendung gebilligt. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die AWO massiv Steuermittel zweckentfremdet, wäre er hiermit geliefert. Der Bund der Steuerzahler kritisiert zurecht die Steuerverschwendung eines seit Jahren leerstehenden und offensichtlich nur zum Schein betriebenen Schullandheimes.

Die Landesregierung setzt dem Ganzen noch die Krone auf: sie wusste von alldem und förderte über Jahre hinweg die AWO brav weiter. Der ‚Fall Zislow‘ ist ein Schlag ins Gesicht der Steuerzahler. So darf eine Regierung nicht mit dem hart erarbeiteten Steuergeld der Bürger umgehen.

Darüber hinaus wird wieder einmal deutlich, wie wichtig eine rechtliche Regelung der Förderrichtlinien der Freien Wohlfahrtspflege ist. Den Machenschaften der AWO-Funktionäre muss ein Riegel vorgeschoben werden.“

Redaktioneller Hinweis:

Anfrage des Abgeordneten de Jesus Fernandes und Antwort der Landesregierung: http://afd-fraktion-mv.de/wp-content/uploads/2018/08/Anfrage-des-Abgeordneten-Fernandes-und-Antwort-der-Landesregierung-8.pdf