Mecklenburg-Vorpommern ist bundesweit Schlusslicht beim Betreuungsschlüssel in Kitas. Das hat die heutige Anhörung nochmal bestätigt. Dazu erklärt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas de Jesus Fernandes:

„Im Schnitt ist in den Kitas eine Person für 13-15 Kinder verantwortlich. In keinem anderen Bundesland kommen auf einen Betreuer so viele Kinder wie in Mecklenburg-Vorpommern. Das grenzt schon an Kindeswohlgefährdung. Besonders bedenklich: Die PIA-Auszubildenden werden auf den Betreuungsschlüssel angerechnet. Das ist grundlegend falsch und spätestens in zwei Jahren praktisch unmöglich!

Eine kindgerechte Betreuung ist nur dann gegeben, wenn auch genügend Erzieher in den Kitas beschäftigt sind. Ansonsten ist die hohe Anzahl an Kitaplätzen in MV nur reine Zahlenklauberei. Gerade in den frühen Kindesjahren ist eine individuelle Betreuung zwingend notwendig. Dies kann nur durch mehr Erzieher und eine deutliche Verbesserung des Betreuungsschlüssels erreicht werden.“