Laut Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion waren die vorgesehenen Mittel für die Familienerholung bereits Mitte des Jahres 2017 aufgebraucht. Ein aktueller Artikel des Nordkuriers belegt, dass die Brisanz der Problematik weiterhin ungebrochen ist. Dazu erklärt der Stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion, Stephan Reuken: 

„Das Urlaubsgeld für arme Familien muss unverzüglich aufgestockt werden. Es ist ein Skandal, dass Familien ihren bereits geplanten Urlaub wieder stornieren mussten. Zusagen, welche durch das Land bereits erteilt wurden, konnten nicht eingehalten werden. Die Leidtragenden sind die Familien und vor allem die Kinder selbst.

Einkommensschwache Familien haben es im Alltag oft schon schwer genug. Sich von den Alltagssorgen erholen zu können, den Kindern ein paar Urlaubstage am Meer zu ermöglichen, diese Möglichkeit sollte allen betroffenen Familien offenstehen. Dies kommt nicht nur den Familien selbst, sondern auch dem sozialen Frieden in unserem Land zu Gute.

Daher müssen die Mittel auf ein Niveau erhöht werden, welche eine Förderung aller anspruchsberechtigten Familien erlaubt und nicht schon bereits zur Jahresmitte erschöpft sind.“

Redaktioneller Hinweis:

Anfrage des Abgeordneten Reuken und Antwort der Landesregierung: http://afd-fraktion-mv.de/wp-content/uploads/2018/08/Anfrage-des-Abgeordenten-Reuken-und-Antwort-der-Landesregierung.pdf