Laut einem Medienbericht beginnen immer weniger junge Lehrer ihren Berufseinstieg in Mecklenburg-Vorpommern. Dazu erklärt der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jörg Kröger:

„Die Realität sieht weiterhin düster aus: Während eine riesige Pensionierungswelle droht, bleiben viele Stellen unbesetzt und junge Lehrer verlassen das Land. Es ist endlich an der Zeit, eine verantwortungsvolle Politik für unser Land und unsere Kinder zu betreiben und nicht aufgrund ideologischen Verblendungen unsere Anträge abzulehnen und somit drängende Probleme zu ignorieren.

Besonders heuchlerisch sind dabei die Versuche der Bildungsministerin Hesse, die diesjährigen Studienabschlüsse der jungen Nachwuchslehrer als Erfolg zu verkaufen, denn nur wenige davon werden in Mecklenburg-Vorpommern verbleiben.

Die AfD-Fraktion hat bereits mehrfach auf den drohenden Lehrermangel hingewiesen. Dringend notwendige Anträge und Vorschläge unserer Fraktion zur Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufes wurden dabei von der Landesregierung, der Regierungskoalition und den sonstigen Oppositionsparteien blindlings und wiederholt abgeschmettert.“

Redaktionelle Hinweise:

Antrag der AfD-Fraktion zur Steigerung der Attraktivität im Lehrberuf: http://www.dokumentation.landtag-mv.de/parldok/dokument/41313/lehrermangel_in_mecklenburg_vorpommern_beheben_attraktivitaet_des_lehrerberufs_erhoehen.pdf

Antrag der AfD-Fraktion zur Behebung des Lehrermangels in Mecklenburg-Vorpommern: http://www.dokumentation.landtag-mv.de/parldok/dokument/40977/land_bester_bildung_lehrermangel_in_mecklenburg_vorpommern_beheben.pdf