Der Änderungsantrag der AfD-Fraktion zur besseren Ausschöpfung wassertouristischer Potentiale wurde abgelehnt. Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dirk Lerche:

„Grundsätzlich sind nachhaltige Maßnahmen, wie im Antrag der SPD und CDU Fraktionen vorgebracht, zu begrüßen. Der kleine Änderungsantrag sollte in konstruktiver Mitarbeit die Antragslücken schließen und die zwei weiteren Tourismusstandorten Hamburg und Schleswig-Holstein miteinschließen. Gemeinsame, überregionale Wasserwege mit Schleswig-Holstein und eine bessere Bewerbung von Wassersportangeboten in der Metropolstadt Hamburg, die über die Elbe mit MV verbunden ist, hätten so die touristischen Potentiale noch besser ausschöpfen können!

Leider zeigte sich auch hier die ideologische Destruktivität der anderen Landtagsparteien. Die Annahme unseres Antrages wäre auch ein Bekenntnis zur Metropolregion Hamburg gewesen. Selbst kleine, noch so logische und sinnhafte Änderungsvorschläge der AfD-Fraktion, werden abgelehnt. Leidtragende der parteipolitischen Ränkespiele sind wie immer unsere Bürger.