Am Wochenende fand eine Tagung der ‚Christen in der AfD‘ zum Thema ‚Christenverfolgung in Deutschland und der Welt‘ statt. Gastgeber war die AfD-Fraktion Mecklenburg-Vorpommern. Dazu erklärt der religionspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jens-Holger Schneider:

„Nicht erst seit dem Arabischen Frühling erleben die Christen eine massive Unterdrückung und Verfolgung hauptsächlich durch islamische Extremisten. Doch spätestens seitdem sind die unfassbaren Gräueltaten und der Terror gegen Christen und andere religiöse Minderheiten in der islamischen Welt vor aller Augen.

Die Vorträge auf der Tagung machten deutlich, wie aktuell die Verfolgung von Christen weltweit ist und wie der Hass auf Christen seit Jahren zunimmt. Vor diesem Hintergrund ist es geradezu böswillig, Flüchtlinge christlichen Glaubens und friedliebende Muslime mit deren potentiellen Verfolgern in denselben Unterkünften unterzubringen.

Ein politischer Islam, der sich homophob, frauendiskriminierend und intolerant gegenüber anderen Religionen zeigt, kann meiner Ansicht nach niemals Teil Deutschlands sein. Dieser Islam gehört nicht zu Deutschland. Die AfD-Fraktion setzt sich dafür ein, das dröhnende Schweigen zu diesem wichtigen Anliegen zu beenden und den überfälligen Diskurs anzustoßen.