Zu einer möglichen Einführung einer verbindlichen Frauenquote in Spitzenpositionen an Hochschulen erklärt der Fachpolitischer Sprecher für Forschung und Wissenschaft der AfD-Fraktion, Prof. Dr. Ralph Weber:

„Eine verbindliche Quote wäre der falsche Weg. Männer würden diskriminiert werden, indem sie unabhängig von der individuellen Leistung Frauen den Vortritt lassen müssen. So schafft man keine echte Gleichberechtigung – im Gegenteil. Wenn Frauen sich gegen die Karriere und für Kinder entscheiden, dann muss das akzeptiert werden und braucht stärkere Wertschätzung. Wir müssen den ‚Beruf Mutter‘ wieder in der Gesellschaft etablieren.

Unabhängig davon ist es durchaus sinnvoll Strukturen an den Hochschulen zu überdenken, um eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewährleisten. Das würde den Anteil der Frauen in Spitzenpositionen im Hochschulbereich wahrscheinlich erhöhen. Und zwar ganz ohne Gegendiskriminierung der Männer durch eine Frauenquote, die zudem den Grundkriterien des öffentlichen Dienstes, Einstellung nach Leistung und Eignung, grundlegend zuwiderläuft.“