Laut Medienberichten werden die bisherigen Veranstalter dieses Jahr kein Altstadtfest in Schwerin ausrichten. Gründe seien gestiegene GEMA-Gebühren und gestiegene Kosten für Sicherheitsmaßnahmen. Es ist daher unwahrscheinlich, dass es 2018 ein Altstadtfest in Schwerin geben wird. Dazu erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Nikolaus Kramer:

„Das ist sehr schade. Volksfeste beleben die Stadt und stärken das Gemeinschaftsgefühl. Der wirtschaftliche Schaden für Schwerin dürfte beträchtlich sein, wenn dieses Jahr kein Altstadtfest stattfindet.

An den GEMA-Gebühren wird das kaum liegen – schließlich ist es völlig normal, dass die Gebühren angepasst werden. Das war auch in der Vergangenheit immer so. Hauptgrund dürften die umfangreichen und teuren Sicherheitsmaßnahmen sein, die durch die Politik der Regierung leider nötig geworden sind.

Ich bin ein starker Befürworter des Verursacherprinzips: Durch die Migrationskrise leben in Mecklenburg-Vorpommern tausende Menschen, die ohne jegliche Kontrolle in unser Land gelassen wurden. Jeder weiß, was das für unsere gegenwärtige Sicherheitslage bedeutet. Da kann sich die Landesregierung ruhig auch mal an den gestiegenen Sicherheitskosten des Altstadtfestes beteiligen.“