Zu den auf der heutigen Landespressekonferenz vorgestellten Ergebnissen der Bürgerbefragung „Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2017“ erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD, Nikolaus Kramer:

„Weite Teile der Befragung sind eine schallende Ohrfeige für die Regierungskoalition. Völlig zurecht sehen die Bürger Mecklenburg-Vorpommerns eine besondere Relevanz in den Bereichen Bildungsqualität und Arbeitsplatzsicherheit bei gleichzeitiger Unzufriedenheit mit der Arbeit der Landesregierung.

Die Bildungsexperimente der letzten Jahre, wie der Inklusions-Irrsinn und der eklatante Lehrermangel sind drängende Punkte, in denen nach wie vor keine soliden Lösungen seitens der Landesregierung angeboten wurde. Die Angst der Bürger um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze sind mehr als verständlich: die Zahlen lassen darauf schließen, dass trotz sinkender Arbeitslosenzahlen die Qualität der Arbeitsplätze als ungenügend bewertet wird.

Auffällig ist zudem, dass seit 2015 ein geringerer Zusammenhalt in der Gesellschaft gesehen wird. Im gleichen Zeitraum wird das Erscheinungsbild der Dörfer und Städte als zunehmend negativ angesehen. Die Landesregierung hat es offenbar seitdem verpasst, den Bürgern die gewohnte Lebensqualität in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin bieten zu können.

Dass in nur zwei Jahren ein derartiger Rückgang in der Bewertung elementarer Bereiche der Gesellschaft, Bildung und Lebensqualität zu verzeichnen ist, geht eindeutig auf das Konto einer falschen Prioritätensetzung durch die Landesregierung. Das Desinteresse der Bevölkerung am Ausbau erneuerbarer Energien bestätigt das.