Die Abgeordneten Leif-Erik Holm und Enrico Komning werden ihre Landtagsmandate zum 30.11. niederlegen. Dazu erklären die beiden Parlamentarier:

„Mit den ersten gestellten Anträgen und Anfragen im Bundestag nimmt die Oppositionsarbeit der AfD in Berlin Fahrt auf. Wir werden deswegen unsere Landtagsmandate zum 30. November niederlegen und uns jetzt ganz der Aufgabe im Bundestag widmen.

Wir hatten von Beginn an deutlich gemacht, dass wir die Landtagsmandate selbstverständlich abgeben werden, sobald es in Berlin in die Vollen geht. Mit der nun erfolgten Einsetzung der ersten Ausschüsse und der Etablierung der Arbeitskreise in der AfD-Fraktion ist es jetzt soweit.

In der kurzen Zwischenzeit von vier Wochen haben wir – bei voller Verrechnung aller Bezüge – in Schwerin einen geordneten Übergang in die Wege geleitet. Es kam für uns nicht in Frage, der Landtagsfraktion in dieser wichtigen Zeit einfach den Rücken zu kehren, auch wenn sich das unsere politischen Gegner wohl gewünscht hätten.

Zu keinem Zeitpunkt ging es uns um die Absicherung irgendwelcher Parlamentsposten. So machen wir nun trotz möglicher Neuwahlen selbstverständlich Nägel mit Köpfen und konzentrieren uns auf die Arbeit im Deutschen Bundestag.

Die Mecklenburger und Vorpommern haben sowohl in Schwerin als auch in Berlin eine vernehmbare Oppositionskraft verdient, die den Regierenden tüchtig auf die Finger klopft. Das ist unser Auftrag. Wir werden im Bundestag – mit oder ohne Neuwahlen – künftig eine starke Stimme für Mecklenburg-Vorpommern sein und dort energisch die Interessen unseres Heimatlandes vertreten.

Die Arbeit im Landtag war für uns Ehre und Ansporn zugleich. Wir werden unsere Bürger nun im höchsten deutschen Parlament würdig vertreten.“