Die Landesregierung zeigt sich auffallend ahnungslos bei der Frage nach dem Erfolg der von ihr angebotenen Sprachkurse für Zuwanderer. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion hervor. Dazu erklärt Enrico Komning, asylpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion:

„Die Landesregierung kann oder will offenbar keine Angaben darüber machen, wie die Sprachkurse des Landes genutzt und abgeschlossen werden. Vor dem Hintergrund solch schwammiger Auskünfte ist eine ernste Lage zu vermuten. Das Erlernen der Sprache ist wichtig, um einer Gesellschaft von Unsicherheit und Misstrauen entgegenzuwirken.

Der Verweis der Landesregierung auf die in der Integrationsgeschäftsstatistik 2016 enthaltenen Zahlen des Bundes geben bereits einen deutlichen Hinweis. Diese zeigen unter anderem, dass 62 Prozent der Teilnehmer von Integrationskursen des Bundes in Mecklenburg-Vorpommern ohne Abschluss geblieben sind. Noch erschreckender ist die Tatsache, dass nur rund 8 Prozent der Teilnehmer in denen vom Bund organisierten Integrationskursen zur Alphabetisierung erfolgreich sind.

Es zeigt sich deutlich, dass die Landesregierung mit der Situation überfordert ist. Um eine verantwortungsvolle Debatte über die Zukunft unseres Landes führen zu können, fordern wir die Landesregierung auf, den Bürgern umgehend umfassende Informationen bereitzustellen und eine schonungslose Bestandsaufnahme durchzuführen.“