Zum NDR-Bericht zur Schulwahl der Ministerpräsidentin Manuela Schwesig erklärt AfD-Fraktionschef Leif-Erik Holm:

„Niemand sollte Ministerpräsidentin Schwesig vorwerfen, dass sie ihr Kind auf eine Privatschule schickt. Das ist ihre eigene persönliche Entscheidung. Was man allerdings deutlich kritisieren muss, ist der beklagenswerte Zustand des Bildungssystems in MV. Offensichtlich gibt es da einen Zusammenhang. Unterrichtsausfall, verfallende Schulen, Lehrermangel, Inklusionschaos und zu große Klassen: Die Probleme des staatlichen Schulsystems in Mecklenburg-Vorpommern sind lange bekannt.

Wir brauchen eine offene und ehrliche Grundsatzdebatte über den Zustand unserer Schulen, und zwar ohne Scheuklappen. Warum schicken immer mehr Eltern ihre Kinder auf Privatschulen? Warum verlieren immer mehr Bürger das Vertrauen in die staatlichen Schulen? Die Antworten auf diese Fragen führen zur Lösung der Probleme.“