Zur Pressemitteilung der SPD-Fraktion „Kritik an Filmförderung des Landes ist billigste Polemik“ erklärt der Abgeordnete Sandro Hersel:

„Gerne schaue ich mir den Film auch mit Frau Julitz zusammen an. Bei dieser Gelegenheit kann ich ihr dann auch nochmal erklären, dass es uns nicht um den Regisseur geht, sondern um die Protagonisten. Wer nach den massiven linksextremen Ausschreitungen in Hamburg der Meinung ist, es werde Angst vor diesen hochkriminellen Straftätern ‚geschürt‘, sollte sich vielleicht mal mit den Polizisten unterhalten, die mit Zwillen, Steinen, Brandsätzen und Gehwegplatten attackiert wurden.

Deren Schicksal und die Gedanken und Beklemmungen der Anwohner, die den Krawallmachern stundenlang ausgesetzt waren, bieten vielleicht interessanteren Stoff für eine Dokumentation. Da würden wir eine Förderung auch ausdrücklich unterstützen. Und vielleicht übernimmt Charly Hübner dann ja auch die Regie.“